AW LOGO

News / 10. January 2020

BMW 2019: 145.815 elektrifizierte Autos verkauft

BMW zeigte sich mit 2019 recht zufrieden: Zum einen ist die Gruppe erneut die erfolgreichste Premium-Marke. Und zum anderen steigt auch der Anteil elektrifizierter Fahrzeuge in ihrem Mix kontinuierlich an. Insgesamt konnte der Konzern bereits eine halbe Million elektrifizierter Fahrzeuge absetzen. 

2019 war ein turbulentes Jahr - doch zumindest BMW zeigt sich am Ende glücklich und zufrieden. Nicht nur konnte man international mit 2.520.307 (+1,2%) verkauften Autos die Premium-Konkurrenz zum 16. Mal in Folge hinter sich lassen, auch der Anteil elektrifizierter Fahrzeuge in dieser Summe steigt kontinuierlich. Wobei: Damit sind freilich nicht nur "reine BMW" gemeint, sondern auch Mini, Rolls Royce und die Motorräder.

Wie dem auch sei: Besonders stolz ist man in dieser Hinsicht auf die Entwicklung der elektrifizierten Autos in dieser beachtlichen Summe an verkauften Fahrzeugen: Insgesamt hat die BMW Group weltweit inzwischen bereits eine halbe Million entsprechende Fahrzeuge ausgeliefert. 2019 allein wurden weltweit insgesamt 145.815 elektrifizierte BMW und MINI Fahrzeuge verkauft. Das ist ein Plus von 2,2% gegenüber dem Vorjahr.

Vor allem die Marke BMW i konnte mit ihren beiden Modellen BMW i3 und BMW i8 stark zulegen: 42.073 Einheiten, +12,1 %. Noch beachtlicher ist nur das Plus beim Plug-in-Hybrid MINI Cooper S E Countryman ALL4: 28,1 %.

Wenig überraschend soll 2020 hier aber noch gehörig einen draufsetzen können. Immerhin starten die Bayern mit einem nach der Einführung des neuen BMW 330e, des BMW X5 xDrive45e und des BMW X3 Plug-in-Hybrid sowie dem rein elektrischen MINI Electric (über 90.000 registrierte Interessenten) mit satten zwölf E-Modelle in den Markt.

Bis 2023 plant die BMW Group, ihre Fahrzeugpalette auf 25 elektrifizierte Fahrzeuge auszubauen, davon mehr als die Hälfte vollelektrisch. Im Jahr 2021 werden in Europa voraussichtlich bereits ein Viertel der von der BMW Group abgesetzten Fahrzeuge elektrifiziert sein, 2025 bereits ein Drittel und 2030 die Hälfte.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK