AW LOGO

News / 09. Juli 2024

Fünf Tipps für den Roadtrip im E-Auto

Der Sommer steht vor der Tür und die Urlaubsplanung beginnt - beispielsweise die Ferienfahrt im E-Auto. Fabian Seithel, Associate Vice President Sales & Business Development bei Geotab, gibt fünf Tipps für einen entspannten Sommerurlaub und Roadtrip mit dem Elektroauto.

1. Planen Sie Ihre Reise mit Ladefreuden
Nachdem man sich auf ein Reiseziel geeinigt und die Unterkunft gebucht hat, sollte im nächsten Schritt die Reiseroute geplant werden. Besonders bei Elektrofahrzeugen ist es hier wichtig, darauf zu achten, dass ausreichend Lademöglichkeiten entlang der Strecke vorhanden sind. . Hierbei können Routenplaner, die speziell für Elektrofahrzeuge entwickelt wurden, hilfreich sein, um Ladestationen entlang der Route zu bestimmen. Im Idealfall werden die Ladestopps im Vorfeld in die Reiseplanung integriert, sodass die Ladezeit optimal anderweitig genutzt werden kann –  beispielsweise für eine Dehnpause, ein Picknick oder Sightseeing. Durch eine durchdachte Routenplanung kann man zudem auf weniger befahrene Straßen ausweichen, was die Fahrt abwechslungsreicher macht und gleichzeitig die Reichweite des E-Autos maximiert. Besondere Aufmerksamkeit ist erforderlich, wenn es spezifische Regelungen im Reiseland gibt. Beispielsweise dürfen auf griechischen Fähren seit April 2024 E-Autos nur noch mit einer maximalen Ladung von 40 % befördert werden. Solche Informationen sollten unbedingt in die Planung einbezogen werden, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden und die Ladezeiten entsprechend anzupassen.

2. Cooler Komfort: So bleibt Ihr Fahrzeug angenehm kühl
Jeder kennt das unerträgliche Gefühl, im Sommer nach ein paar Stunden am Strand oder der Stadt in ein viel zu heißes Auto zu steigen. Bei einer Außentemperatur von 28 Grad Celsius kann es im Fahrzeug sogar schon nach 20 Minuten bis zu 42 Grad heiß werden, bei geschlossenen Fenstern sogar bis zu 45 Grad. Deshalb sollte man im Urlaub darauf achten, in der Nähe von Sehenswürdigkeiten, in Tiefgaragen oder in schattigen Bereichen zu parken, um die Hitze zu vermeiden. Das schont nicht nur die Insassen, sondern auch die Batterie, was die Reichweite des E-Autos erhöht, da weniger Energie für die Kühlung benötigt wird Geheimtipp: Das E-Auto bereits während der Ladezeit vorkühlen, damit es bei Fahrtbeginn eine angenehme Temperatur hat und die Zusatzlast für die Batterie minimiert wird.

3. Entspannter Fahrspaß: Effizient und stressfrei ans Ziel
Zu häufige Stopps an der Ladestation sind nicht nur lästig, sondern auch vermeidbar! Ein gleichmäßiger Fahrstil kann die Reichweite des E-Autos deutlich erhöhen. Indem man überflüssiges Bremsen und Beschleunigen vermeidet, schafft man nicht nur ein angenehmeres Fahrerlebnis, sondern muss auch weniger laden und erreicht demnach das Urlaubsziel auch früher. Darüber hinaus bietet sich die gewonnene Zeit perfekt für Fotostopps an malerischen Aussichtspunkten an. Im Sommerurlaub sollte der Weg ebenso viel Freude bereiten wie das Ziel selbst.

4. Nutzen Sie die Technik zu Ihrem Vorteil
Um lange Wartezeiten an Ladesäulen zu vermeiden, ist es ratsam, sich vor der Reise passende, zuvor erwähnte Apps zu installieren, die Echtzeitdaten zu Ladestationen und deren Verfügbarkeit bieten. Aber auch ein Temperatur-Reichweiten-Tool kann Abhilfe schaffen und dabei helfen, die Auswirkungen der Temperatur auf die Batterieleistung zu prognostizieren und die Reise entsprechend zu planen. Zusätzlich zum bereits genannten Vorkühlen empfehlen Autohersteller, Fahrzeuge an sehr heißen Tagen an das Stromnetz anzuschließen, wenn das Fahrzeug nicht in Gebrauch ist. Dadurch kann das interne System die Batterietemperaturregelung aufrechterhalten und so die Lebensdauer der Batterie langfristig verlängern. Außerdem können die Nutzung des Öko-Modus sowie das regelmäßige Überprüfen des Reifendrucks dabei helfen, die Reichweite des Fahrzeugs zu optimieren.

5. Packen Sie smart und leicht
Vor allem im Sommer ist es anstrengend, vollbeladen mit schweren Taschen und Koffern unterwegs zu sein. Meist stellt man spätestens nach dem Urlaub fest, dass man auf einen Großteil des Kofferinhalts auch hätte verzichten können. Und nicht nur den Reisenden tut es gut, mit leichtem Gepäck zu reisen, sondern auch dem E-Auto. Durch gewichtsparendes Beladen des Autos kann die Reichweite des Elektroautos zusätzlich optimiert werden. Auch platzsparende Packtechniken und der Verzicht auf schwere Gegenstände können dabei helfen, die Effizienz des Fahrzeugs (und des Urlaubs) zu steigern.

Fazit
Der Roadtrip mit dem Elektroauto ist nicht nur eine umweltfreundlichere Alternative zum Fliegen, sondern bietet auch die Möglichkeit, die Reise abwechslungsreich zu gestalten. Durch sorgfältige Planung von Routen und Ladestopps sowie die Anwendung effizienter Fahrtechniken können Reisende einerseits ihre CO2-Bilanz reduzieren, aber auch die Reichweite ihres Elektrofahrzeugs maximieren. Zudem tragen moderne Technologien und intelligentes Packen dazu bei, den ökologischen Fußabdruck zu verbessern. Der Sommerurlaub mit dem Stromer ist somit nicht nur umweltbewusst, sondern auch eine Gelegenheit, den Sommer in vollen Zügen zu genießen.


Meistgelesen

Neuer Peugeot E-5008: Elektro-SUV mit Van-Qualitäten

News / 09. Juli 2024

Neuer Peugeot E-5008: Elektro-SUV mit Van-Qualitäten

Fünf Tipps für den Roadtrip im E-Auto

News / 09. Juli 2024

Fünf Tipps für den Roadtrip im E-Auto

Mercedes-Benz eCampus: Neues Kompetenzzentrum für den Elektroantrieb

News / 09. Juli 2024

Mercedes-Benz eCampus: Neues Kompetenzzentrum für den Elektroantrieb

Rimac wird 15!

News / 10. Juli 2024

Rimac wird 15!

ABONNIEREN SIE UNSEREN Newsletter UND BLEIBEN SIE STETS INFORMIERT

Jetzt anmelden!

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK