Audi / 13. September 2020

Alltagstauglicher Teilzeitstromer

Der Audi Q5 ist beliebt. Jetzt gibt es den Premium-SUV auch als Plug-in-Hybrid-Version. Doch überzeugt die Mischung aus Strom und Benzin?

Während Mitbewerber bei PHEV-Modellen vor allem sparen, klotzt Audi bei seinen Plug-in-Versionen richtig. So gibt es beim neuem Q5 55 TFSI e quattro 376 PS Systemleistung, also 20 PS mehr als für das eigentliche Topmodell SQ5 mit Sechszylinder-Diesel. Der Verbrenner unter der Haube setzt dabei auf vier Zylinder. Mit Turbo-Aufladung leistet der Zweiliter-Benziner in der TFSI e-Konfiguration 252 PS – mehr als genug für den rund 2,1 Tonnen schwere SUV. Der E-Antrieb liefert mit 350 Newtonmetern Drehmoment zusätzlichen Schub.

Im Hybrid-Modus geht es elektrisch still und geschmeidig los. Im Fahrprogramm «Efficiency» wechseln sich E-Motor und Verbrenner ab oder ergänzen sich, je nachdem, was gerade den besseren Verbrauch verspricht. Das System bezieht dabei Kartendaten aus der Navigation mit ein, um vorausschauend Steigungen, Gefälle und Tempolimits mitzuberechnen. Wer rein elektrisch unterwegs ein will, tut das im «EV-Modus». Die rein elektrische Reichweite beträgt 45 Kilometer, auf der Autobahn schrumpft die Reichweite aber schnell auf 30. Im «Dynamic»-Modus kombiniert die System-Elektronik immer beide Antriebe für optimale Leistung und Beschleunigung. So schafft es das Auto per einfacher Launch-Control in 5,3 Sekunden bis zur Hunderter-Marke und der elektrische Boost schiebt bis zur Höchstgeschwindigkeit von 239 km/h an.

Abseits von den reinen Motor-Eigenschaften zeigt der Q5 ein dynamisches und sehr sicheres Fahrverhalten. Die Übertragung der Kraft auf alle vier Räder übernimmt ein Doppelkupplungsgetriebe. Der hohe SUV-Schwerpunkt wird vom tief eingebauten Akku kompensiert, auch die Gewichtsverteilung ist durch den Akku neutraler als beim SQ5. Es macht durchaus Freude, mit dem Auto über Landstrassen zu cruisen. Stichwort Akku: An einer geeigneten Wallbox ist dieser in unter zwei Stunden geladen.

An der Steckdose zuhause dauert der Ladevorgang gut sechs Stunden. Optisch unterscheidet sich der Plug-in-Q5 nicht gross von den konventionell angetriebenen Geschwistern. Der Kofferraum ist mit 465 Litern zwar kleiner als bei Diesel oder Benziner, dafür ist der Kofferraumboden ab der Ladekante eben – so ist der Platz gut nutzbar. Die Kopffreiheit auf der Rücksitzbank ist etwas geringer als bei den Standard-Modellen, aber durch die SUV-Bauhöhe trotzdem ausreichend. Auch das Infotainment-System ist gleich wie bei seinen Geschwistern. Wer es nicht kennt, braucht etwas Eingewöhnung, doch danach geht alles flott von der Hand. Der Audi Q5 55 TFSI e kostet ab 76’000 Franken. (ir)

Meistgelesen

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK