AW LOGO

Fiat / 06. Januar 2022

Der Ducato steht unter Strom

Für Lieferdienste im urbanen Bereich bietet Fiat den Ducato jetzt auch in einer vollelektrischen Version an. Wir haben den E-Ducato bereits getestet.

Die Elektrifizierung hat in den letzten Jahren rasant an Tempo aufgenommen, immer mehr Hersteller setzen ihre Autos unter Strom. Jetzt zieht auch die Nutzfahrzeugbranche nach. Beispielsweise Fiat. Mit dem Ducato haben die Italiener ein professionelles Arbeitstier im Sortiment, das seit letztem Jahr unter dem Namen «E-Ducato» vollelektrisch auf Tour geht.

Weil die Anforderungen je nach Einsatzzweck sehr unterschiedlich sind, bietet Fiat den E-Ducato in zehn Modellversionen mit verschiedenen Längen und mit 10 bis 17 Kubikmetern Laderaum an. Leistungstechnisch stemmte unser Testwagen 122 PS, das reicht auf dem Papier für eine Reichweite von bis zu 235 beziehungsweise 371 Kilometer im Stadtzyklus nach WLTP.

Bei den kalten Temperaturen, in denen wir das Fahrzeug gefahren haben, sind aber eher 150 Kilometer realistisch. Ansonsten fährt sich der E-Ducato wie ein normaler Transporter. An der Ampel ist er mit ähnlich starken Dieseln auf Augenhöhe, schafft es in rund fünf Sekunden auf Tempo 50. Das maximale Drehmoment von 280 Newtonmetern sorgt dabei für ein müheloses Fahrgefühl. Detail am Rande: Ohne Anschnallen fährt der E-Ducato nicht los, der Italiener sorgt also indirekt auch für Sicherheit im Strassenverkehr.

Ebenfalls wichtig für professionelle Anwender ist die Ladezeit. Zum Aufladen der Batterie stehen verschiedene Wechselstrom-Ladegeräte zur Wahl (6, 7 und 11 Kilowatt sowie zu einem späteren Zeitpunkt auch 22 Kilowatt), und als weitere Option ein integrierter Gleichstrom-Schnellader für bis zu 50 Kilowatt Ladekapazität.

Die Preisliste des Fiat E-Ducato reicht vom Kastenwagen L2H mit 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht und 10 Kubikmetern Ladevolumen für CHF 61’100 bis zum Kastenwagen L5H3 mit 4,2 Tonnen zulässigem Gesamt­gewicht und 17 Kubikmetern Ladevolumen für CHF 69’700. Für spezialisierte Aufbauten bieten sich Fahrgestelle mit Kabine an, die mit einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen in vier verschiedenen Längen bei CHF 61’300 starten. Auch Fahrgestelle mit zulässigem Gesamtgewicht von 4,2 Tonnen sind erhältlich. (ml)

Meistgelesen

BYD startet noch 2022 flächendeckend in Europa

News / 12. August 2022

BYD startet noch 2022 flächendeckend in Europa

Der Polestar 6 geht in Serie

News / 16. August 2022

Der Polestar 6 geht in Serie

Neuer Nürburgring-Rekord für Elektroautos

News / 12. August 2022

Neuer Nürburgring-Rekord für Elektroautos

ID. Treffen geht in Runde 2

News / 17. August 2022

ID. Treffen geht in Runde 2

ABONNIEREN SIE UNSEREN Newsletter UND BLEIBEN SIE STETS INFORMIERT

Jetzt anmelden!

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren, können Sie unsere RICHTLINIEN FÜR DATENSCHUTZ UND VERWENDUNG VON COOKIES aufrufen.

OK